26IDreizehn: 09 – Gegensätze

26IDreizehn: 09 - Gegensätze

Thema 9 im Projekt 26|Dreizehn heißt  „Gegensätze“.  Ich bin nun mit diesem Themen einige Zeit in Verzug. Ich habe bei den anderen Mitstreitern sehr tolle Aufnahmen gesehen. Auch habe ich sehr viel Mühe gesehen bei der Umsetzung des Themas. Mich beeindruckt doch sehr wie viel Zeit so manche in die gestellten Szenarien investieren. Respekt. Über das Thema Gegensätze hab ich nachgedacht: Es gibt das typische – was ja nicht schlecht sein muss: Schwarz/Weiß, hell/dunkel, klein/groß, Feuer/Wasser, süß/sauer, SW/Farbe, Dick/Dünn und es gibt bestimmt noch einiges mehr. Sprichworte sind mir eingefallen: „Äpfel nicht mit Birnen vergleichen“. Auch dieses beinhaltet einen Gegensatz.

Jetzt zu meinem Foto: Auch hier ist ein Gegensatz vorhanden – wenngleich nicht für jeden auf den ersten Blick ersichtlich, daher hoffe ich dass jemand bis hier hin lesen wird: „ARM und REICH“. Hier möchte ich eine kleine Geschichte erzählen, die gestern in der Stadt beobachtet habe. Ich fand es einfach toll und es hat mich auf diesen Gegensatz gebracht:

In der Fußgängerzone habe ich gesehen wie ein Mädchen (links) einem Obdachtlosen (rechts) etwas zu Essen gebracht hat und sich beide an den Brunnen gesetzt haben. Sie haben sich beide Unterhalten bis ER fertig war. Danach haben sich die Wege wieder getrennt und ER ist zurück Richtung Bahnhof. Von hinten sieht man es nicht so wie von vorne, daher auch diesen kleinen Text dazu. Auch wollte ich diese Szene nicht so fotografieren, dass beide von vorne zu sehen sind.

Übrigens es hat mich immens beeindruckt. Toll.

Schaut auch mal bei flickr und den Fotobloggern in diesem Proekt vorbei vorbei.

Links zu den Seiten:

/*the content in the_excerpt umwandeln, wenn keine bilder im archiv angezeigt werden sollen*/

26IDreizehn: 11 – Vogelperspektive

26IDreizehn: 11 - Vogelperspektive

Thema 11 im Projekt 26|Dreizehn heißt  „Vogelperspektive“. Diesmal sollte ich wohl in der Zeit sein. Vogelperspektive – wie der Name schon sagt, also etwas von oben herunter fotografiert. Gibt es einen definierten Winkel oder eine Mindesthöhe von derer man ein Photo machen darf und es sich dann „aus der Vogelperspektive“ nennen kann? Ich weiß es nicht. Sicherheitshalber habe ich für ein Photo aus der heutigen Serie entschieden welches den extremsten Aufnahmewinkel dafür darstellt – 90°.

Das Photo habe ich heute in der Innenstadt von Ulm gemacht. Genauer gesagt vom Stadthaus aus oder noch genauer: von oben vom Stadthaus aus. Man kann nämlich dort überall raus und auf die verschiedenen Terassen gehen. So hat man wirklich einen tollen Blick über den Markt von Ulm und auf das Münster. Ich habe noch eine andere Serie fotografiert, die ich dann hier demnächst einstellen werde: Markt in Ulm Auch da habe ich ein paar schöne Aufnahmen für Perspektive. In schwarz weiß ist das Foto übrigens interessanter als in Farbe – finde ich zumindest.

Schaut auch mal bei flickr und den Fotobloggern in diesem Proekt vorbei vorbei.

Links zu den Seiten:

/*the content in the_excerpt umwandeln, wenn keine bilder im archiv angezeigt werden sollen*/

26IDreizehn: 10 – Wind

26IDreizehn: 10 - Wind

Thema 10 im Projekt 26|Dreizehn heißt  „Wind“.  Auf den ersten Blick klingen die Themen recht einfach doch sie sind nicht so. Das Thema Wind. Man denkt eigentlich erstmal an die Luft wenn sie in Bewegung ist. Wie soll man Luft selber fotografieren, wenn man sie nicht einfärben kann. Also denkt man als nächstes an die Auswirkungen von Wind. Wind bewegt irgend etwas und dies assoziiert man dann mit Wind Bewegung. Wir selber können Wind ja auch fühlen, allerdings ist ein Gefühl selber auch nicht ablichtbar. Wind kann aktiv erzeugt werden, daher eben mit dem Mund – durch Pusten. Eine Pusteblume (der Name) ein Mund, pusten, Wind, all dieses bringe ich mit dem Thema „Wind“ in Zusammenhang und habe daher dieses Bild gewählt. Das Thema ist damit für mich gelöst und bearbeitet.

Schaut auch mal bei flickr und den Fotobloggern in diesem Proekt vorbei vorbei.

Links zu den Seiten:

 

/*the content in the_excerpt umwandeln, wenn keine bilder im archiv angezeigt werden sollen*/

26IDreizehn: 08 – Gelb

26IDreizehn: 08 - Gelb

Thema 8 im Projekt 26|Dreizehn heißt  „Gelb“.  Tja. Gelb halt. Alles was Gelb ist, was mit Gelb zu tun hat. Ein Color-Key, eine Gelb dominierendes Bild, ein Bild mit Assoziation zu Gelb, man könnte ja auch ein grün-blaues machen und sagen wenn man es zusammenmischt wird es gelb 🙂 . Oder einfach nur mal schauen und was gelbes wegknipsen, wenn man schon keine Lust zum fotografieren hat.

Ich hab mich für ein Color_key entschieden: Baustellen Equipment habe ich bei einem Tagesausflug nach Schwäbisch_Hall fotografiert. Farbe raus, Gelb Sättigung etwas angehoben, Dynamik etwas gesenkt. Kontraste und Gradationskurve angepasst. leichte Tönung in den Hintergrund und etwas Körnung….

4 Varianten habe ich gemacht. 2 mit Körnung 2 ohne Körnung je hell und dunkel:

Schaut auch mal bei flickr und den Fotobloggern in diesem Proekt vorbei vorbei.

Links zu den Seiten:

 

/*the content in the_excerpt umwandeln, wenn keine bilder im archiv angezeigt werden sollen*/

26IDreizehn: 06 – Frühling

26IDreizehn: 06 - Frühling

Thema 6 im Projekt 26|Dreizehn heißt  „Frühling“. Frühling ist eigentlich irgendwas mit warm und Sonne. Es ist kurz vor Ostern und wir haben Schnee und -7°C. Es ist kälter als Weihnachten. Frühlingsfotos sind somit eigentlich recht ungewöhnlich. Die Stiefmütterchen und andere Frühlingspflanzen versauern in den Supermärkten und Blumenläden.

Ich habe dennoch versucht ein bisschen was Frühlings haftes zu fotografieren. Hab hier ein Foto von Orchideen genommen. Zwar nicht typisch Frühling, aber es soll die Assoziation damit geschaffen werden. Schaut auch mal bei flickr und den Fotobloggern in diesem Projekt vorbei vorbei.

Links zu den Seiten:

 

/*the content in the_excerpt umwandeln, wenn keine bilder im archiv angezeigt werden sollen*/

26IDreizehn: 04 – Stillleben

26IDreizehn: 04 - Stillleben

Thema 4 im Projekt 26|Dreizehn heißt  „Stillleben“. Schaue man mal im Wikipedia nach, dann findet sich folgender Text im grauen Kasten:

 

Stillleben bezeichnet in der Geschichte der europäischen Kunsttradition die Darstellung toter bzw. regloser Gegenstände (Blumen, Früchte, tote Tiere, Gläser, Instrumente o.a.). Deren Auswahl und Gruppierung erfolgte nach inhaltlichen (oft symbolischen) und ästhetischen Aspekten. Zu einer eigenständigen Gattung der Malerei entwickelten sich diese Darstellungen am Anfang des 17. Jahrhunderts im Barock. Es wird unterschieden nach den dargestellten Gegenständen; es ergeben sich so die Unterarten Blumen-, Bücher-, Fisch-, Früchte-, Frühstücks-, Jagd-, Küchen-, Markt-, Musikinstrumente-, Vanitas- oder Waffenstillleben. Die Übergänge zu den Bildgattungen InterieurTierstück oder Genre sind zuweilen fließend.

Ich habe mich versucht ganz klassisch etwas Obst zu fotografieren. In diesem Fall Äpfel in einer Schale – somit nur halb-klassisch. So 100%ig zufrieden bin ich nicht, denn die anderen Ideen von den Mitstreitern finde ich einfach besser. Schaut mal bei flickr und den     Fotobloggern vorbei.

Links zu den Seiten:

 

/*the content in the_excerpt umwandeln, wenn keine bilder im archiv angezeigt werden sollen*/

26IDreizehn: 03 – Dunkelheit

26IDreizehn: 03 - Dunkelheit

Thema 3 im Projekt 26|Dreizehn ist die „Dunkelheit“. Nun gut ein ganz schwarzes Bild würde zwar gut passen, aber Ulm bei Nacht und Dunkelheit ist nun auch wieder recht langweilig, oder? Wo ein Dunkel ist ist meist auch ein Licht oder ein heller Schein. Oder etwas helles was die Dunkelheit betont oder vielleicht auch umgekehrt die Dunkelheit die etwas helles bestärkt und hervorhebt. Bei meinem Bild habe ich die „Dunkelheit“ gewählt um etwas hervorzuheben – in diesem Fall Obstblüten an einem Baum. Im fotografischen Sinne kann man es als „lowkey“ betrachten

Links zu den Seiten:

/*the content in the_excerpt umwandeln, wenn keine bilder im archiv angezeigt werden sollen*/

26IDreizehn: 02 – Bewegung

26IDreizehn: 02 - Bewegung

Und es geht es weiter: Thema 2 – Bewegung war im Projekt 26|Dreizehn umzusetzen. Eine nicht ganz so einfach Aufgabe wie ich finde. Bewegung festzuhalten in einem stehenden Bild, so dass es nicht verwackelt aussieht kann eine Herausforderung sein. Da ich spät dran bin und mir die anderen Beiträge schon anschauen konnte habe ich mich für das obige Bild entschieden. Eher eine Aufnahme die zufällig entstanden ist. Mit Stativ und einem Blitz aufgehellt, dazu eine etwas längere Verschlusszeit bei der ich dann aus dem Bild gegangen bin. das Ergebnis ein durchsichtiges Selbstbildnis, dass meiner Meinung auch nach Bewegung aussieht.

Links zu den Seiten:

/*the content in the_excerpt umwandeln, wenn keine bilder im archiv angezeigt werden sollen*/