Blick auf Lindos auf Rhodos

Blick auf Lindos auf Rhodos

[panorama url=“http://www.j-re.de/blog2/wp-content/uploads/2012/12/20090911-001-unbenannt_.jpg“ width=“1759″ height=“400″ alt=“Praya do Amado“]

Hier auch wieder mal ein Foto von einer unserer Reisen. Das Foto wurde auf Rhodos gemacht. Kurz vor Lindos hat man einen tollen Blick auf die Bucht und eben auf Lindos.

Ein paar Infos von den Jungs vom Wikipedia (Thxs)

Lindos wurde um das 11. Jahrhundert v. Chr. von den Dorern an der Ostküste der Insel Rhodos gegründet. Aufgrund von Funden auf der Akropolis gilt es heute als wahrscheinlich, dass bereits in mykenischer Zeit Griechen bei Lindos siedelten, und sogar die Anwesenheit von Minoern wird nicht ausgeschlossen. Die Blüte begann aber erst mit der Ankunft der Dorer.

Die Ortslage war günstig, da es nicht nur einen leicht zu verteidigenden Burgberg gab, sondern auch einen ausgezeichneten natürlichen Hafen, der wohl früh überregionale Bedeutung erlangte. Lindos scheint früh ein Zentrum der Kontakte zwischen der griechischen Welt und den Phöniziern gewesen zu sein. Die Bewohner errichteten Tempel zu Ehren der Athene, auf der heutigen Akropolis von Lindos, umschlossen von den Resten des spätmittelalterlichen Johanniter-Kastells, und des Herakles.

Zusammen mit Ialysos und Kameiros, in steter Konkurrenz verbunden, beherrschte Lindos lange Zeit die Insel, bis die drei Städte sich zusammenschlossen, um im Jahr 408 v. Chr. an der Nordspitze die Polis Rhodos zu gründen. Allerdings wurde Lindos nicht aufgegeben, sondern blieb besiedelt. Auch die Tempel wurden weiterhin genutzt und blieben überregional bedeutend. Im 3. Jahrhundert n. Chr. kursierte die Legende, der Weise Apollonius von Tyana sei im Heiligtum von Lindos zum Himmel aufgefahren.

Lindos ist heute eine Touristenattraktion und besonders in der Hochsaison meist völlig überfüllt. Die Akropolis kann auf einem Serpentinenweg erwandert werden, was in der Mittagshitze sehr beschwerlich sein kann. Daneben stehen für Touristen auch „Esel-Taxis“ zu Verfügung, die es auf Rhodos nur in Lindos gibt. Die archäologischen Reste auf der Akropolis sind, verglichen mit anderen antiken Stätten, allerdings insgesamt eher unspektakulär; die Säulen etwa, die als beliebtes Fotomotiv dienen, sind keine Originale, sondern moderne Rekonstruktionen. Zu den anderen Überresten der antiken Stadt zählen ein Felsengrab und zahlreiche Statuenbasen mit teils sehr qualitätsvollen Inschriften. Das am Hang der Akropolis gelegene antike Theater ist derzeit nicht öffentlich zugänglich.

4 comments

  1. Rhodos habe ich auch als tolle Insel in Erinnerung und den Blick den du hier auf Lindos zeigst hast du wunderbar in einem Foto eingefangen.
    Was mir nur auffällt sind die Ränder im Übergang von Fels zu Wasser. Hier haben sich Halos gebildet, welche auf eine zu starke Bearbeitung hindeuten.

    • Hallo Jens,
      ich kann dir sagen wie der Effekt zu Stande kommt: Verwendung von Korrekturen–>Tiefen/Lichter in Photoshop bei Verwendung zu schmaler Pixel und Tonbreite. Allerdings stört mich dieser Effekt hier fast gar nicht. Aus meiner Sicht ist es recht minimal und tut dem Bild keine Abbruch. Ich könnte es noch wegarbeiten, hatte aber keine Lust 😉
      Grüße Jan

  2. Das ist ein traumhaft schönes Foto bzw. Panorama, da entsteht sofort Sehnsucht danach.
    Habe das Foto glaube ich auf Google+ gesehen und dachte mir das muss ich mir ansehen, das hat sich ausgezahlt ein toller Bericht ebenso.

    Lg,
    Rewolve44

  3. Wunderschöne Panorama … Doch doch der Helios kommt ein wenig zu stark in einschein allerdings nur bei der Player version …. sonnst aber sehr schöne Erinnerung von Urlaub

Schreibe einen Kommentar

Required fields are marked *.