ULM – MEINE STADT GANZ NAH (Februar 2013) – “Ulmer Bars und Restaurants”

ULM – MEINE STADT GANZ NAH (Februar 2013) – “Ulmer Bars und Restaurants”

So, jetzt bin ich auch dazu gekommen mal wieder eine kleine Kollage bzw. Zusammenstellung zu dem Projekt von Czoczo zu machen: “ Meine Stadt – ganz nah“ und meine Stadt ist eben Ulm. Dieses Projekt schließt schön an Andys 2012 Projekt 12 Monate 1 Stadt an. Czoczo gibt hierfür keine spezifisches Themen vor – es sollen halt eben Kollagen werden. Ich habe mich für den Februar für einen kleinen Auszug an Restaurants, Kneipen Cafés und Bars in Ulm entschieden. Dies ist wirklich nur ein kleiner Auszug und gehören unter einigen anderen zu meinen besuchten Lokalitäten. Vielleicht komme ich noch einmal dazu eine Kollage mit weiteren zu machen. Hier meine Liste:

    • Märkleshof-Eis: Meines Erachtes mit Abstand das beste Eis in der Region. Die Märkleshöfe liegen bei 89174 Altheim/Alb und gehören der Familie Preißing. Sie machen Eis mit Zutaten die selbst hergestellt und angebaut werden. Dies schmeckt man und lässt jeden Italiener alt aussehen. Man kann das Eis entweder in der Ulmer Innenstadt genießen im „Cafe P3“ oder eben in der „Eisdiele“ in der Pfluggasse in Ulm oder eben auf den Märkleshöfen.
    • Signora Maria: Um nicht alle Italiener alt aussehen zu lassen möchte ich hier das italienische Feinkostgeschäft Signora Maria nennen. Neben den Produkten zum Kaufen kann man hier sehr gemütlich sitzen und allerlei italienische Spezialitäten genießen: Wein, Pasta oder Anti-Pasta. Mit Sicherheit nicht der günstigste Italiener, sicherlich aber geschmacklich einer der besten den man in Ulm finden kann. Man findet Signora Maria aus der Stadt (Fußgängerzone kommend)  hinter dem Münster wenn man rechts am Ulmer Münster vorbeigeht.
    • Coffee Fellows: Biegt man nun vor der Signora Maria nach rechts in die Gasse Richtung neue Mitte ab, so sieht man gleich auf der rechten Seite das Coffee Fellows. Es ist zwar eine Kette aber man bekommt hier sehr gute verschiedene Cafe Spezialitäten. Für den kleinen Hunger gibt es verschiedene Kuchen und eine große Auswahl verschiedenst „belegter Bagels“.
    • billbar: Hat man sich im Coffee Fellows gestärkt und wendet sich wieder rechts kommt man direkt auf die „Neue Mitte“ Ulms und dem Weishaupt Museum zu. Vorab kann man noch einen kleinen Absacker in der sehr puristischen und modernen (leicht versnobbt) „billbar“ trinken. Ich mag so etwas. Im Anschluss daran ist ein kleiner Rundgang im Museum sehenswert. Wenn man nun immer noch Hunger hat geht man weiter Richtung Fischerviertel auf die andere Seite der neuen Mitte. Hier hat man eine Vielzahl an Möglichkeiten etwas zu essen und zu trinken. Hier gibt es das Ratskeller – das rote Rathaus (hier kein Foto).

    • Rathaus Kebap: Gleich gegenüber vom Ratskeller ist der Rathauskebap. Sieht mit Sicherheit nicht sonderlich einladend aus und man kann auch nicht sitzen, aber für den kleinen Hunger zwischendrin sind der Döner und auch das Börek mit Schafskäse zu empfehlen.
    • John Benton: Hat man keine Lust auf Döner lässt man den Kebap Laden einfach links liegen und geht gerade aus weiter. Man landet dann nach einigen Schritten im Steak Restaurant Nr. 1 von Ulm – das John Benton. Hier bekommt man allerlei tolle Steaks zu üblichen Preisen. Ich empfehle hier das Tagesgericht oder wer es mag: das „Ribeye Steak medium“.
    • becker’s: Aus dem John Benton raus, dann links halten und man sieht die Pyramide von Ulm. Ein Glasgebäude moderner Architektur in dem die Ulmer Stadtbibliothek untergebracht ist. Gleich dahinter befindet sich das becker’s – nein nicht becker’s bester Apfelsaft, sonder die gleichnamige Bar. Hier kann man gerade im Sommer sehr schön sitzen und einen Wein genießen. Ein sehr schönes Fleckcken Bar in dem  nach einer Sightseeing Tour in Ulm entspannt ein Cocktail genossen werden kann.

Da wir uns bereits im Fischerviertel und der Altstadt in Ulm befinden möchte ich noch sagen, dass dies eine kleine Auswahl ist. Es gibt mit Sicherheit noch einige andere Lokalitäten die erwähnenswert sind. Der Artikel bezieht sich aber auf das Foto und das Projekt, daher werde ich nicht alle Restaurants an dieser Stelle beschreiben. Ich werde mal noch ein paar nennen und hoffe, dass ich in einem anderen Artikel noch einmal dazu komme näher auf weitere Lokalitäten einzugehen: „Lochmühle“, „Pfannkuchenhaus“, „Gerberhaus“, „zur Zill“, „zum Wilden Mann“, „Museums Cafe“, „la fonda“ das andere Steak Restaurant, „der trödler Abraham“, „Besitos“, Brauereihaus „Barfüßer“ und als letztes erstmal ganz toll zum Früstücken über den Dächern Ulms: „Bella Vista“.

 

3 comments

  1. Es ist Nötigt …der Captcha schon zwei mall Blokiert mein Kommentar …bin ich gespant ob jetzt klappt es

  2. Wie es aussieht dein Captcha mag mich nicht 🙂
    Jetzt das Dritte mal versuche ich … und ich hoffe es klappt diesmal …
    Eine wunderschöne Collage und Interessante Beitrag zu dem Projekt . Es freut mich wieder eine aus Ulm zu sehen . Wie es aussieht die Popularität dieses Projekt hält sich noch in grenzen … aber ich bin noch Gute Hoffnung das irgend wann wird es klappen .
    Kneipen – die Besuche ich selbst sehr selten aber manche Interessante werden auch von so einen Spiese wie mich ab und zu besucht .
    Bin gespannt ob jetzt klappt

  3. Sehr schöne Beschreibung zu deinen tollen Foto Collage, gefällt mir sehr gut und Ulm dürfte eine sehr schöne Stadt sein.

    Lg,
    Rewolve44

Schreibe einen Kommentar

Required fields are marked *.